Anna Björk

Mein Name ist Anna Björk. Ich bin in Finnland geboren, habe aber lange in Schweden gelebt und  an der Universität Stockholm studiert. Nach erfolgreichem Abschluss als Bachelor of Biology bin ich zur Zeit dabei diesen um einen Master in Ethologie, d. H. Tierverhalten zu ergänzen.

Mein akademischer Hintergrund in der Ethologie, d. h. der Wissenschaftliche des Verhaltens von Tieren - einschließlich der Lerntheorie - hat sich bei der Arbeit mit den Tieren in der Praxis als sehr hilfreich erwiesen. In meiner Bachelorarbeit habe ich das Dominanzverhalten von Wölfen und Hunden verglichen. In diesem Rahmen war ich an einem Forschungsprojekt beteiligt, in dem Unterschiede im Sozialverhalten von Hunden und Wölfen untersucht wurden. Meine Aufgabe im Team war es, die Hunde- und die Wolfswelpen aufzuziehen und zu sozialisieren. Durch dieses Projekt habe ich viel Wissen über das Verhalten von Caniden gesammelt, und viel Erfahrung im Umgang mit wilden, reaktiven Tieren gewonnen.

Ich habe mich immer sehr für Tiere interessiert, insbesondere für Hunde. Bereits im Alter von fünf Jahren ging ich täglich mit den Nachbarhunden spazieren und bat meine Eltern um einen eigenen Hund. Schließlich bekam ich mit acht Jahren Nelli - einen streunenden Hund aus einem Tierheim. Sie war alles andere als eine einfache oder kooperative Hündin, aber ich habe viel von ihr gelernt. Ich ging mit ihr zur Hundeschule und nahmen sogar an inoffiziellen Obedience Wettbewerben teil, mit unterschiedlichem Erfolg. Wenn Nelli motiviert war, konnten wir den Wettbewerb gewinnen. Wenn sie es nicht war, hatte ich keine Möglichkeit, ihre Aufmerksamkeit zu erregen.

Den ersten näheren Kontakt zum belgischen Schäferhund hatte ich mit neun Jahren durch einen Bekannten der Familie, der diese züchtete. Ich war erstaunt, wie kooperativ und motiviert diese Hunde waren und verliebte mich sofort in die Rasse. Ich entschied, dass mein nächster Hund ein belgischer Schäferhund sein würde. Ich musste aber noch 5 weiter Jahre warten bis der Tervueren Dino (BH Dubion Cocos) bei mir einzog. Mit ihr nahm ich an Wettbewerben in Obedience, Agility und Fährte teil. Unser größter Erfolg war der Gewinn der finnischen Meisterschaften in der Obedience 1, Dino war zu dem Zeitpunkt erst zwei Jahre alt. Leider hatte sie Angst vor lauten Geräuschen und hatte Epilepsie, daher schied sie schon früh aus dem Sport aus und lebte als Familienhund bei meinen Eltern.

Mein nächster Hund, Elgos (Agi Ch BH Dubion Elgos), stammte zwar vom selben Züchter, war aber zur Hälfte über eine Groenendael Arbeitslinie gezogen. Wir trainierten zwar auch Obedience, und Fährte, aber Agility war unser Lieblingssport. Er wurde ein Agility-Champion und wir haben viele Male an den finnischen Meisterschaften teilgenommen. Jetzt ist er 14 Jahre alt und lebt seit meinem Umzug nach Deutschland bei meinen Eltern ein entspanntes Leben mit viel Aufmerksamkeit und Liebe.

Aktuell habe ich zwei deutsche Schäferhunde in Ausbildung, die beide im Besitz von Yannick sind und die ich für in IGP trainiere - Urs (Urs von Prevent) und Catch (Catch me if you can vom Haus Vax). Außerdem besitze ich eine Tervueren aus einer Arbeitslinie, Vita (BH Tarkatan Muskotti), mit der ich in der Fährte an den Swedish working dog trials teilgenommen habe. Leider hat sie Spondylose und wird daher nicht mehr für Wettkämpfe oder anspruchsvolles Training eingesetzt.

Catch me if you can vom Haus Vax

Anfang 2018 kam ich zum ersten Mal mit Yannick in Kontakt, als er ein Seminar in Schweden leitete. Die Philosophie der Hundeausbildung von Yannick hat mich so begeistert, dass ich ab September 2018 das Praktikum für mein Masterstudium bei KayserDog als Praktikant absolvierte. Unsere Zusammenarbeit hat so gut funktioniert, das ich mich entschlossen habe, noch eine Weile als Hundetrainer bei Kayserdogs zu bleiben.